Samstag, 27. Juni 2009

Belohnung

Heute mal nichts genäht- aber tüchtig im Garten gewerkelt.
Ich finde ja, Gartenarbeit hat eine fast genauso befriedigende Wirkung, wie das Fertigstellen eines Nähwerkes. Wenn der Blick über geputzte Beete schweift- da sieht man auch so schön, was man getan hat. Vorteil beim Nähwerk- das bleibt ohne weitere Mühe schön. Der Garten aber muss ständig nachgepflegt werden...Denn wie heißt es so schön: Wenn der Gärtner schläft, sät der Teufel Unkraut.
Aber egal ob nun Garten oder Schneiderei- am Schluss darf man sich auf jeden Fall belohnen. Ich tue das gerne mit einer wunderbaren Tasse Kaffee mit satt viel Milchschaum. Damit in der Hand, kann man sich zufrieden zurücklehnen und sein Werk betrachten...
...und wenn man dann noch eine Tasse mit passendem Geburtsjahr geschenkt bekommen hat, schmeckts doppelt gut.

Freitag, 26. Juni 2009

Rock Truly Victorian 290 - Verschlussdetail


Die Rückwärtige Rockbahn ist bei diesem Modell im Bruch zugeschnitten. Um trotzdem einen Schlitz zu bekommen, wird ein Bereich in der Mitte der oberen Kante gesäumt. Die entprechenden Zugaben sind schon im Schnitt enthalten.
Man braucht keine Angst zu haben, dass nun später ein sichtbares "Loch" entsteht- die Überlappung, wenn man das Bündchen schließt, ist ausreichend um das verdecken (bei mir sogar etwas sehr üppig). Und die Sache begünstigt zugleich einen schönen "Puff"

Dienstag, 23. Juni 2009

Fusselfranse

Ja, der Kreis mit der Windrose sieht noch nicht komplett aus. Also rahme ich ihn doch einfach mal ein. Lederpaspel? Toll, dass hätte ich ja vom Applizieren machen müssen...Also keine Paspel.

Aber vielleicht eine Fusselfranse?
Schrägstreifen aus dem braunen Wollstoff geschnitten und die Kanten kräftig gewuselt und gezupft.

Das gefiel mir. Also mehr davon und um den Kreis gesteckt.

Mittig mit der Maschine aufgenäht und nochmal energisch nachgefranst.

Tja, nun habe ich also einen Kreis mit Windrose und drolliger Fransenkante mitten auf einem Kragen... Sticht ja immer noch so raus. *seufz*

Also mehr Streifen geschnitten, mehr gewuselt und gefranst und *tada*
Ein- wie ich finde- harmonisches Ganzes.

Und wenn ich dann noch die endgültige Entscheidung in Sachen Ärmelabschlüssen gefällt habe, kann ich für mich sagen: Steampunkjäckchen zur Zufriedenheit fertig!
Bis das soweit ist, werde ich mich nun erstmal mit dem Entfusseln meines Arbeitszimmers beschäftigen.

Stickereien

Wie schon berichtet, war die Stickerei auf dem Kragen der Jacke fast unsichtbar. Ich habe einfach die falsche Farbe genommen und bei flüchtigem Hinsehen sah es aus wie ein fieser Fehler im Stoff. Das ist ja nicht Sinn der Sache...

Dabei finden meine Stickpläne ganz Positiv an...
Auf der wunderbaren Seite emblibrary.com fand ich maritime Stickmuster, die sich mit meiner Vorstellung für mein Steampunkkostüm deckten. Immerhin lebe ich am Wasser, da sollte es schon in die Richtung gehen. Und auch wenn ich doch noch zu den Luftschiffen umschwenke- Hugo Eckener war ja ein Sohn unserer Stadt...- passt also auch.

Die erste Stickerei landete auf einem Paar Armstulpen aus einem dunkelbraunem Walklodenrest:


Tja, und die zweite dann auf dem Kragen:

Wie sie sehen, sie sehen nix...

Also habe ich mir nun einen Rest des Westenstoffes geschnappt und nochmal gestickt:

Das sieht doch schon viel besser aus:

Dann Vliesofix auf die Rückseite gebügelt, einen Kreis mit dem Zirkel auf das Trägerpapier gezogen, sorgfältig ausgeschnitten, Trägerpapier ab und auf den Kragen gebügelt:

Anschließend noch mit einem Applikationsstich aufgenäht und fertig war die sichtbare Windrose.

Doch wie die Jacke da so hing...
Der Kreis war so brav rund und stach doch arg hervor.
O.K., ich wollte zwar, dass man die Stickerei gut sieht, aber es sollte ja trotzdem ein harmonisches Ganzes ergeben...

Doch die Lösung ist gefunden- dazu aber später mehr.

Freitag, 19. Juni 2009

"Making of" und der Haken daran

Ich liebe es ja, in Entstehungsdokumentationen kreativer Leute zu stöbern...
Eigentlich war es deshalb auch geplant, hier den Werdegang meiner Kostümteile zu zeigen.
Aktuell bin ich allerdings froh, wenn ich ein Stück einfach so fertig bekomme. Ich greife nicht zum Fotoapparat, um die verschiedenen Stadien festzuhalten und dokumentiere nicht die manchmal ernüchternen Zwischenstände und mühseeligen Umänderungen bis zum gewünschten Ergebnis. Aus einem einfachen Grund: Es kostet viel Zeit. Und die habe ich aktuell einfach nicht dafür übrig.
Das bedauere ich durchaus, denn oftmals kann die bebilderte Erfahrung anderen kreativen Leuten helfen, Probleme zu umschiffen, bevor sie auftreten oder einfach Ideen liefern für das eigene Projekt.

An dieser Stelle möchte ich deshalb DANKE sagen, den Menschen, die sich diese Mühe immer wieder machen. Die uns teilhaben lassen an der Entstehung kleiner und großer Kunstwerke und oftmals die inspirierende Quelle sind, selber zu Nadel und Faden zu greifen.

Dienstag, 16. Juni 2009

Steampunk Strickjäckchen

Wer nun hofft, ich habe doch mit dem Stricken angefangen, den muss ich enttäuschen.

Beim Stöbern in meinen Stoffbergen tauchte immer wieder ein uraltes UFO (UnFertigesObjekt) auf. Es war eine zugeschnittene Strickjacke, die nun schon seit über 10 Jahren immer wieder in irgendwelchen Ecken verstaut wurde, unter Stapeln verschwand- zwischendurch sogar schonmal im Müll gelandet war (aber dann doch wieder rausgezubbelt wurde)
Der Strickstoff war wirklich schön, aber die Farbe leider nicht alltagstauglich für mich und der Schnitt über die Jahre sowas von unmodisch, dass er schon wieder modisch zu werden drohte...

Tja, und nun hat es sich mal wieder gezeigt, dass man manche Dinge mit gewisser Vorahnung so lange aufhebt:
Mit viel Gestecke, Geschnippel und Ausprobieren entstand dieses Jäckchen.
Die Ärmel sind nicht ganz fertig- da muss ich noch ein wenig mit dem Saumabschluss experimentieren. Auf dem Kragen hinten ist eine Stickerei- leider muss man das extra erwähnen, weil sie fast unsichtbar ist. Ich habe mit der Wahl der Stickfarbe völlig daneben gegriffen... Nun überlege ich, ob ich das Motiv nochmal auf dunklen Stoff sticke und dann appliziere. Zum Glück kann man das ja später noch machen.

Aber nun erstmal ein paar Bilder:

Steampunk- weiter geht es...

Meine Güte, so lange nichts mehr zu gucken...

Heute gibt es zunächst mal Bilder von meinem Rock.
Er ist fertig bis auf den Saum- da möchte ich bis ganz zum Schluss warten, denn die Länge hängt ja sehr vom Schuhwerk ab. Und bevor es heißt: Was ab ist, ist ab! - lieber noch gewartet.



Der Schnitt ist von Truly Victorian, der Stoff reine Schurwolle aus meinem Herrenschneiderschatzfundus. Das Material ist ideal für die Faltendrapierungen- fällt schön satt und knüllt nicht. Der Haken an der Sache ist das Gewicht- aber mein Kostüm wird eh mollig warm- dazu später mehr.