Sonntag, 25. Oktober 2009

Walk-Werke

Heute gibt es endlich mal wieder etwas zu sehen, dass zum Blog-Titel passt...

Gerade zum Herbst/Winter hin gibt es in Stoffgeschäften wieder eine reiche Auswahl an herrlichen Walkstoffen. Es ist ein ganz wunderbares Material und auch wenn man bei einem Meterpreis von um die 30€ erst einmal schluckt- diese Stöffchen bieten tatsächlich die Möglickeit viel zu sparen:
Man spart jede Menge Zeit- denn Walk erlaubt schlichte Schnitte, die schnell genäht sind. Versäubern ist nicht nötig , meist auch keine Belege oder Besätze. Und man spart oft kostspieliges Zubehör, denn Walk braucht meist kein Futter, keine Einlage etc.
Ich habe mir ein paar Lieblingsstücke aus Walk genäht, die ich hier kurz vorstellen möchte.

Dunkelblauer Pullunder mit Schalkragen. Das gute Stück ist aus einem Rest entstanden. Etwas mehr Länge hätte gut getan, gab die Stoffmenge aber nicht her. Urspünglich war es als Weste mit Knopfverschluss gedacht, dieser fiel aber einer vorderen Mittelnaht zum Opfer- das gefiel mir besser. Durch die Dehnbarkeit des Walkstoffes kann ich einfach reinschlüpfen.
Das Foto ist leider mehr schlecht als recht- aufgehellt, damit man wenigstens etwas von der Schnittführung sieht...


Grauer Walkpullunder in Wickeloptik. Mein absolutes Lieblingsteil. Die Kanten sind mit aufgenähtem Sticktwist verziert (Ein Hoch auf den Bernina Schnürchenfuß!) Schnittmuster war ein Yoga-Shirt aus der Burda einfach ohne Ärmel, zwei Rückenabnäher zugefügt (Burda 11/06)

Lila Walkkleid. Ich liebe Lila und dieses Teil gehört zu den wagemutigsten in meinem Schrank- zumindest, was die Farbwahl angeht... Die Ausschnittform werde ich wahrscheinlich noch ändern, das ist bei Walk ja kein Problem- abschneiden und fertig. Einfach zum Reinschlüpfen- Walk erspart hier den Reißverschluss. Der Schnitt auch von Burda- ein Etuikleid mit Empirenaht (Burda 02/08)

Mein Dufflecoat in blau- allerdings nicht aus "Strickwalk", sondern aus gekochter Wolle. Schön zum reinkuscheln, mit Kapuze und weit genug, um noch etwas Wärmendes drunter zu tragen. Ungefüttert und eher als Übergangsjacke gedacht. Meine vorhandene Stoffmenge erforderte "phantasievolles Zuschneiden"- die unteren Ärmelteile bekamen noch eine Naht mehr verpasst, damit ich überhaupt hinkam. Der Schnitt ist aus der Burda 10/09 und ich denke, ich werde mir davon noch eine Version nähen.

Freitag, 23. Oktober 2009

Ein Hauch von Steampunk im Flensburger Schifffahrtsmuseum

Heute werden wir den letzten Schulferientag nutzen und eine Ausstellung im hiesigen Schifffahrtsmuseum besuchen.
Kkoch-Technische Kunst-Stücke
Wir sind wirklich auf den letzten Drücker, denn die Finissage ist schon an diesem Sonntag...Nutzen wir also den letzten Freitag dieser Ausstellung. Das schöne am Freitag in der nördlichsten Stadt Deutschlands ist nämlich , dass Freitag wirklich der Freitag ist. Kostenlos mit Kind und Kegel in Flensburger Museen.

Ich werde berichten, was ich für fantastische Wundermaschinchen zu Gesicht bekommen habe.

....

So, wir sind wieder da und ich muss sagen- eine wirklich sehenswerte Ausstellung.



Der Platz für wechselnde Ausstellungen ist im oberen Stockwerk des Schifffahrtsmuseums. Dort fand sich neben den Ausstellungsvitrinen ein Platz, um eine Video-Dokumentation über die angetriebenen Exponaten in Aktion zu betrachten. Und ein großer Tisch, der zum Kurbeln, Drehen, Drücken einlud- aber vor allem zum Staunen und Kichern. Anfassen ausdrücklich erlaubt:


Der arme Herr hier im Vordergrund litt ein wenig unter Übelkeit- zumindest, wenn man kurbelte. Zum Glück spuckte er nur Wasser...

Viele weiter Exponate standen in Vitrinen und auch da huschte dem Betrachter immer wieder ein kleines Lächeln über die Lippen.


Viel zu endecken...


Plop- das gehört ja nun auch nach Flensburg...


Oder dieser "Sardischer Pirat- Ölsardinensegler mit Totenkopfflagge"


Küchenreibe mal anders...


Willhelm Busch lässt grüßen.


...schnippschnapp

Also, wer noch in den Genuß dieser schönen Maschinenausstellung kommen möchte, muss sich ranhalten. Nur bis Sonntag besteht die Möglichkeit noch. Und als Leckerbissen kommt der Künstler zur Finissage am 24.Oktober persönlich und führt ausgewählte technischen Kunst-Stücke vor.
Mir und meiner Familie hat er mit seinen Werken auf jeden Fall eine große Freude gemacht. Danke!

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Steampunkweste und die Frage nach dem Schnittmuster

Meine Steampunkweste hat offensichtlich vielen von Euch gefallen. Das freut mich sehr und ehrt mein Schneiderherz.
Ich habe nun schon einige Anfragen via Mail erhalten, in denen gefragt wurde, was das denn für ein Schnittmuster sei und wo man es herbekommt...Aus diesem Grund hier ein paar erklärende Worte:
Für diese Weste gibt es kein fertiges Schnittmuster.
Ich habe den Schnitt selber zusammengebastelt und dabei auch auf Elemente von vorhandenen Schnitten zurückgegriffen. Der aufmerksame Leser wird bestimmt gleich erkannt haben, dass das Schößchen der Weste ursprünglich hier dran gehört.
Das, verknubbelt mit Elementen von einem Westenschnitt und dann diversen Änderungen in Länge, Knopfversion etc. am Nesselteil ergab am Ende meine Steampunkweste.
Meinen Schnitt weiterzugeben, erleichterte einer Auserwählten übrigens die Arbeit nicht wirklich - jede Menge harte Eigenleistung war erforderlich, bis Katrin ihre Bürzelweste präsentieren konnte.
Wer also die Weste bzw. so ein ähnliches Teil nacharbeiten möchte, der muss beherzt zu diversen Schnitten, Musterpapier und Nessel greifen. Wie ihr an das Schößchen kommt, wisst Ihr ja nun schonmal...

Louise

Zeit...

...verrinnt oftmals so schnell.
Ich schäme mich richtig, dass ich meinen Blog so kläglich vernachlässigt habe. Zwar ist er meine Startseite bei Firefox- doch auch wenn mir das Datum des letzten Eintrages fast täglich vorwurfsvoll in die Augen sprang- es gab einfach zu viele Dinge, die mich zu einem "Nicht jetzt, mache ich später" verleitet haben.
Aber nun soll es wieder losgehen. Themen habe ich viele und die will ich nun fleißig abarbeiten.

Also, viel Spaß beim Lesen und Gucken
Louise