Freitag, 27. August 2010

Friday five- Weiter geht es...

...mit dem Näh-Alphabet

F
wie FADENLAUF
Es gibt keinen Schnitt, wo der nicht wichtig ist. Ich achte (auf) ihn und sorge in meinen Kursen stets dafür, dass jeder es genauso tut.

G
wie GRUSELIG
Ja, es gibt genähte Sachen, die finde ich einfach gruselig. Weil sie mir optisch oder stylistisch nicht gefallen- oder weil sie einfach gruselig schlecht verarbeitet sind/sitzen. Und wenn ich zurückdenke,muss ich sagen, dass die Innenverarbeitung meiner ersten Hose ganz einfach gruselig war und auch etliche meiner Klamottenwerke im Rückblick schlichtweg zum Gruseln waren...

H
wie HEISSE NADEL
Mit der heißen Nadel zu Nähen lohnt meist nicht. Gepfuscht ist am Ende nur mehr Arbeit, weil man ständig nachbessern muss.


I
wie INDIGO
Laut Wikipedia: Es entspricht einem tiefen Blauton zwischen der Grundfarbe Blau und der Mischfarbe Violett.Schöne Farbe.


J wie JERSEY
Mit der Overlock/Cover flott verarbeitet. Trotzdem vernähe ich es viel zu selten, weil ich da dann doch faule Socke bin und meine T-Shirts gerne bei Esprit kaufe.

Und, wie geht es in Eurem Nähalphabet weiter? Ich bin gespannt und wünsche einen guten Start ins Wochenende.

Kommentare:

  1. Tolle Idee, so ein Näh-Alphabet. Allerdings muß ich anmerken, dass die heiße Nadel nichts mit fuschen zu schaffen hat.

    Die kommt davon, dass in manchen Fabriken so viel genäht wurde, dass die nadeln heiß wurden. Das mag der vernähte Faden- besonders wenn er aus Kunstfasern ist, wie heute fast alles Nähgarn- gar nicht und wird immer dünner, wenn er die Nadel berührt.
    Wenn man dann ein kleidungsstück trägt, dass mit der heißen nadel genäht wurde, geht es warscheinlich an den Nähten sehr schnell kaputt, weil der Faden so dünn geworden ist, dass er schneller reißt.

    Liebe Grüße!
    Thalia

    AntwortenLöschen
  2. F wie festheften. Gelegentlich sehr hilfreich, bevor man den nächsten Arbeitsgang startet. Mache ich aber zu selten und darum gibt es immer wieder F wie FEHLER!

    G wie Gugel. Habe ich inzwischen eine, mit extra langer Liripipe ( leider sind wir ja noch nicht bei L! *ggg* )

    H wie Hoppla. Mein Ausdruck, als ich mir heute direkt zwei Mal hintereinander den Zipper vom Endlosreißverschluss zog. ( Okay, gefolgt von ein paar weniger damenhaften Ausdrücken).

    Okay, ich habe noch ein H... H wie HEFTEN, eine oft unterschätzte Tätigkeit. Enorm hilfreich bei glitschigen oder krabbelnden Stoffen.

    I wie Inch. Seltsame Maßeinheit, aber mit dem passenden Maßband gehts.

    J wie Jhodpur Hosen. Kommen wohl grade wieder in Mode, sehen aber immernoch schrecklich aus und werden niemals den Weg in meinen Kleiderschrank finden, im Gegensatz zu Jeans. ;)

    AntwortenLöschen
  3. es geht in die nächste Runde:


    F, wie: Fadenspannung. etwas mit dem Meine maschine machmal zu kämpfen hat, doofes ding *gg*



    G, wie: Geduld. Hab ich manchmal viiieeeel zu wenig... da muss ich mic immer selber bremsen, damit ich nicht anfange zu pfuschen.


    H, wie: Heften. Mach ich ja liebend gern mit der Hand, besonders wenns um Näheinlagen geht, immer erst schön per Hand und dann mit der Ovi drumrum


    I, wie: Imens ... sow viel hab ich nämlich nähtechnisch noch zu lernen ;)


    J, wie: Jaquard, schön aber meistens sooo teuer :P

    AntwortenLöschen
  4. F wie FBA. Ich weiß nicht mehr so richtig, was das ist, aber es ist wohl wichtig, wenn so viele davon reden. *g*

    G wie gern genäht: Kleinkram, weil man den auch im Entstehungsprozeß überall hinnehmen kann.

    H wie irgendeine Vlieseline, deren Bezeichnung mit H anfängt. ;)

    I wie Innenfutter. Braucht man für

    J wie Jacke, damit die richtig wärmt und sich auch kuschelig anfühlt.

    AntwortenLöschen
  5. F wie Freude beim Nähen - besonders wichtig, wenn es mal nicht so rund läuft.
    G wie Geduld beim Nähen. Musste ich erst lernen - und es zahlt sich aus!
    H wie "hat jemand rotes Nähgarn dabei"?
    I wie irgendwann möchte ich eine Stickmaschine
    J wie jubeln werde ich, wenn ich sie habe!

    AntwortenLöschen
  6. F wie Farbe, oft will man mal etwas anderes aber meist ist es dann doch nicht das richtige.
    G wie Geduld - Geduld ist oft schlimm beim nähen, doch ohne sie geht es oft nicht.....
    H wie Handarbeit, d. h. für mich mit der Hand nähen und das finde ich nicht so guut.....
    I wie Idol, was das schneidern betrifft, habe ich ein großes Idol. Wer das wohl sein mag liebe Lou.......
    J wie Jeans, habe ich noch nie vernäht vielleicht gibt es ja mal eine Hose, aber die Stoffe sind nicht immer wie "Jeans".

    AntwortenLöschen
  7. F wie Friday Five, Louises lustige Nähfragen
    G wie großzügig. Manchmal muss man auch großzügig über die eigenen Fehler hinwegsehen
    H wie Hilfsmittel. Da sammeln sich im Laufe der Zeit einige an, manche auch gar nicht ursprünglich aus der Handarbeitsabteilung
    I wie Indien, wo es wunderschöne Seiden gibt
    J wie Jugendsünden, auch Pannesamt genannt

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst, einen Kommentar zu hinterlassen!

Grüße aus dem nördlichen Norden!