Sonntag, 26. September 2010

Sunday five...

Es fängt ja schon an zur Gewohnheit zu werden, die Friday five verspätet in den Blog zu bringen...
Diesmal mag es daran liegen, dass ich eine "Ideenblockade" hatte- mir fielen einfach keine fünf Dinge zum Thema Nähen ein, die ich Euch gerne fragen würde.

Daher nun erst am Sonntag:
Was fällt Euch ein, zu:
 1. Jacke
2. Hose
3. Rock
4. Bluse
5. Kleid

Also- eine Jacke für den Winter würde ich mir gerne als nächstes nähen- etwas länger, eher schon ein Kurzmantel, vielleicht mit Kapuze aus Wolle mit einem schönen Innenfutter und natürlich in SCHWARZ. Ich brauche nur noch den perfekten Schnitt.
Ich habe einen absoluten Lieblingshosenschnitt- und etliche Hosen danach in meinem Schrank. Ich mag ihn so gerne, dass ich bestimmt noch ein paar mehr nähen werde.
Ich mag Röcke ganz gerne- habe aber nicht all zu viele im Schrank. Ich finde es immer schwierig, den perfekten Rest dazu zu finden (Schuhe, Strumpfhose, Oberteil, evtl. Jacke- das soll ja alles harmonieren)
Bluse- ja, habe ich. Bin aber eher ein Shirt-Träger. Blusen nähe ich so gut wie nie- dabei ist das ein so weites und vielseitiges Feld. Blusen gibt es ja für jeden Stil- romantisch, lässig, streng, edel...
Kleider habe ich noch weniger als Röcke im Schrank. Ein Nachteil beim Kleid - wenn man da kleckert, muss immer gleich das ganze Teil in die Wäsche. Bei den Kostümen (historisch und fantastisch) überwiegen dann aber die Kleider...

Und, was fällt Euch dazu ein?

Mittwoch, 22. September 2010

Spätsommertag

Gestern hatten wir endlich mal wieder schönes Wetter. Nach den vielen Regentagen ist Sonnenschein eine Wohltat. Und kaum zu glauben- auch heute bleibt uns Nordlichtern der Spätsommer hold...
Ich habe die Gunst der Stunde genutzt und bin früh um 8 Uhr los zum Fotografieren. Bewaffnet mit Stativ und Kamera ging es los. Mein Ziel- eine kleine Grünfläche in der Nähe, auf der munter knallige Fliegenpilze sprießen. Nach 1,5 Stunden auf feuchter Wiese rumkrabbeln, bin ich zufrieden heimgekehrt. Zufrieden allein schon deshalb, weil ich meinen neuen Stativkopf testen konnte und festgestellt habe, dass ich ihn liebe! Ich habe den Manfrotto Actiongrip 324 junior neu- in Kombination mit meinem Stativ 055 XPROB mit umlegbarer Mittelsäule konnte ich wunderbar bodennah agieren. Meine Bilderbeute habe ich erst grob gesichtet- hier ein erstes direkt aus der Kamera (Anklicken vergrößert das Bild)

Freitag, 17. September 2010

Friday six

Das Wochenende naht und es ist Zeit für den letzten Teil des Nähalphabetes. Damit es aufgeht, heute mal mit sechs Kleinigkeiten:

U wie Unterfaden
Ist immer zu Ende, wenn man meint, eine besonders gute Naht genäht zu haben. Leider stellt man dann fest, dass der letzte Meter Naht gar nicht genäht ist, weil der Unterfaden leer war. Unterfadenwächter taugen auch nicht viel, weil sie meist schon Alarm schlagen, wenn noch reichlich Faden auf der Spule ist...

V wie Vlieseline
Wunderbares Helferlein in zig Variationen. Sorgt für Festigkeit, Stand, Halt, Form, Volumen oder was auch immer- man muss nur für seinen Zweck die Richtige Vlieseline auswählen.

W wie Walkstoff
Finde ich super- toller Stoff für den Herbst. Es gibt ihn in fantastischen Farben- natürlich auch in grau und schwarz *g*. Er erlaubt tatsächlich "Schnell mal"- Projekte, weil man Versäubern, Belege, Vlieseline und Futter je nach Schnitt einfach weglassen kann.

X wie Xmal getrennt
Kommt leider vor, wenn etwas gar nicht gelingen will. Wenn es dann ganz schlecht läuft, leidet der Stoff und schlimmstenfalls wird das Projekt ein "TfT- Teil für die Tonne"

Y wie ...
Das wurde schwierig und ich habe mal im kleinen Wörterbuch des Kostüms von Reclam geschaut. Da gibt es genau einen Begriff mit Y- die Y-Linie "Modelinie der Haute Couture, 1955/56 vorgestellt von Christian Dior (1905-75): Halsausschnitte mit breitem Reverskragen oder anderweitigen , V-förmig wirkenden Oberteilen an sonst körpernahen Kleidern mit schmalem Rock."

Z wie Zylinder
Zum Empirekostüm für Herren großartig- Mr. Darcy/Firth sieht damit sehr schnuckelig aus.
Auch beim Steampunk habe ich schon wunderbare Varianten dieser Kopfbedeckung gesehen. Schade eigentlich, dass Hutmode so aus der Mode gekommen ist...

Ich wünsche einen guten Start ins Wochenende und uns allen wenigstens etwas goldene Herbstsonne...

Donnerstag, 16. September 2010

Zweifinger-Adlersuchsystem

Mit der Zeit tippt man ja so einiges an Zeichen auf der Tastatur. Und man eignet sich irgendwann sein ganz persönliches Tippsystem an. Das geht durchaus flott, aber es ist nicht wirklich das "Gelbe vom Ei".
Ich habe immer neidisch bei Leuten geschaut, die ganz entspannt- ohne einen Blick auf die Tastatur zu werfen- in Gedankengeschwindigkeit Texte tippen können. Diese Leute hatten das Glück, dass sie das 10-Fingersystem gelernt haben/ beherrschen.
Jetzt habe ich zufällig ein kleines Programm gefunden und nun geht es meiner alten Art zu schreiben endlich an den Kragen...Ich bin zwar noch am Anfang, aber das Üben macht wirklich Spaß. Vielleicht hat ja auch jemand von Euch Lust, vom Adler zum Profitipper zu werden: TIPP 10 Tipptrainer

Jeans-Claire

Und schon wieder eine Claire...
Diesmal in rund und ohne Reißverschluß- als Geburtstagsgeschenk für meine Nichte.
 Schön geräumig...
Fazit: Auch in der runden Variante ein toller
Schnitt von machwerk.
Aufnäher mit Straßglitzersteinchen

Freitag, 10. September 2010

Friday Five- diesmal pünktlich

So, heute habe ich gleich dran gedacht und so gibt es die Fortsetzung des Nähalphabetes gleich in der Frühe!

P wie Panik
Bekommt man gerne, wenn man den Zeitplan für ein terminabhängiges Nähprojekt überschritten hat... Aber oftmals gelingen Dinge unter solchem Druck erstaunlich gut- zumindest wenn man die PANIK in den Griff bekommt.

Q wie quergesteckte Nadeln
Praktisch, wenn man beim Nähen einfach drüber rattern möchte. Blöde, wenn man ein gestecktes Teil anprobieren möchte...

R wie Reißverschluss
Feine Sache- bei historischer Klamotte aber ein NoGo und bei Fantasy auch nur wenn unsichtbar.
Ich liebe nahtverdeckte/nahtfeine Reißer. Toll einzunähen, unsichtbar. Großartige Erfindung!

S wie Stolz
Ganz ohne Vorurteil! Wer näht kann stolz auf seine Werke sein- immerhin hat man da was Eigenes (und schöner als ein Jodeldiplom ist es auf jeden Fall)

T wie Tüddelkram
Man kann auf genähte Sachen jede Menge Tüddelkram packen- Bänder, Spitzen, Borten, Schnallen, Aufnäher, Stickerein... Ich bin damit aber sparsam, denn schlicht liegt mir- für mich- mehr.

Und, wie geht Euer Alphabet denn weiter? Ich bin sehr gespannt und freue mich über rege Teilnahme.

Montag, 6. September 2010

Wie kann man nur so vergesslich sein?

Nun ist schon Montag und ich hatte die "Friday five" völlig vergessen... Das mag vielleicht an dem wunderschönen Herbstwetter liegen, das wir derzeit haben. Da ist man lieber an der Luft, als am Rechner oder der Nähmaschine.


Weiter geht es nun also (mit einiger Verspätung) mit dem Nähalphabet

K wie kritisch
Bin ich meiner eigenen Arbeit gegenüber sehr, manchmal vielleicht zu sehr. Ich sollte mir etwas mehr Gelassenheit angewöhnen.

L wie lustig
Manche Nähfehler sind im Rückblick wirklich lustig...

M wie meterweise
Meterweise Gewebe lagern hier bei mir- doch die letzte Robe, die meterweise Stoff verschlungen hat, ist schon eine Weile her.

N wie Nessel
Praktisch als Probestoff- meist tut es bei mir aber ein altes Laken oder Stoff, den ich sonst nicht verarbeiten würde

O wie Overlock
DIE Arbeitserleichterung zum "Schnittkanten versäubern" oder  "Jersey verarbeiten". Wenn ich wählen müsste: Ich würde eher auf die Stickmaschine verzichten, als auf die Overlock.

Donnerstag, 2. September 2010

Projekt 12/12 August

Leider hinke ich mit dem Projekt etwas nach. Die Leinenhose, die im Juli fertig sein sollte, wurde erst im August vollendet. Und hier nun das Leinenjäckchen für August, dass seine Fertigstellung erst gestern - am 1. September erlebte. Aber ich habe es heute auch schon an. Für das Foto habe ich das gute Stück schnell über meine Magerpuppe gehängt. Man sieht besonders gut die Knitterfalten... Ich mag Tragefalten in Leinen- wie sagt man doch so schön: Leinen knittert edel.
Der Schnitt ist aus einem alten Brigitte- Nähheft von 1989 (!) Mit angeschnittenen Kimonoärmeln und sehr halsfernen Reverskragen, legere Weite. Ich habe nur einen Knopf drangemacht- ich mochte den Effekt, dass das Teil dann unten zu beiden Seiten schräge aufzieht. Ursprünglich ist die vordere Kante gerade runter, komplett mit Knöpfen zu schließen. Im Rücken habe ich noch zwei Abnäher gesetzt- sonst wäre es doch zu schlabbrig gewesen.
Schwarzes Leinen- mal in schwarz/weiß abgelichtet

Mittwoch, 1. September 2010

Gerupfte Schönheit

Zum meteorologischen Herbstanfang gibt es heute mal ein Foto von Mitte August.
Schmetterling- aufgenommen mit meinem "Suppenzoom" 55-250 IS von Canon. Der leicht ramponierte Kerl war recht flatterhaft- in solchen Situationen wünscht man sich doch einen schnelleren Autofokus...