Donnerstag, 8. März 2012

Hundebett selbstgenäht

Ein Hund ist schon eine spannende Sache...
Wenn der Entschluss gefasst ist und endlich eine Welpe gewählt wurde, kann der Nestbau beginnen.
Man klickt sich durch eine Flut von Onlineshops für Tierbedarf, grast (mit dem tapferen Göttergatten) wirklich jedes Zoofachgeschäft in der näheren (und weiteren!) Umgebung ab... Und man stellt fest: Hundeartikel sind sehr gerne furchtbar unschön. Pfotenaufdruck, braun/beiger Plüsch oder aber Knallfarben scheinen ein "must have" zu sein. Bei Artikeln für kleine Hunde (was der Dackel ja nun einmal ist) ist dann auch gerne die "Zuckerfee" unterwegs und es glitzert in Farben, die einem Zahnschmerzen bereiten.
Klar ist: Dem Hund ist es bestimmt egal, wie etwas aussieht- solange es bequem und angenehm ist.
Im Fressnapf muss was Leckeres drin sein und man muss gut rankommen- ob er stylisch in die Küche passt, ist dem Vierbeiner völlig schnuppe. Der Schlafplatz muss den Hund gut betten- ob das Teil nett zur Wohnungseinrichtung aussieht?! Dem Hund doch egal...

Dem Frauchen aber nicht ... :)

In den Weiten des www. gibt es nämlich auch Hundeartikel, die wunderschön sind- edel, schlicht, wohlgeformt. Hundeglück und Augenweide fürs Frauchen. Einen Haken haben diese Sachen leider oft- sie sind hochpreisig.  Das ist bestimmt berechtigt- die Qualität ist entsprechend und gutes Design gibt es nicht überall auf dem Preisniveau von Ikea.

Wir werden für Aspe erst mal auf dem Teppich bleiben. Die Welpenzeit wird das eine oder andere Teil eh nicht überleben... Da geht praktisch einfach vor.
Aber dann- wenn der Hund stubenrein, die Nagezeit vorbei und wir ein wenig besser wissen, wie der Alltag abläuft, dann bekommt Aspe das hier:


Aus den vier knallbunten Kissenrollen und den dünnen Bettdecken vom schwedischen Möbelhaus ist das Innenleben für das Hundebett entstanden. Der robuste (und farblich perfekt zum Sofa passende *g*) Polsterstoff wurde zur Hülle und zum Bezug für das eingelegte Kissen. Reißverschlüsse sorgen dafür, dass die Bezüge abgenommen und gereinigt werden können.

Ein selbstgenähtes Hundekörbchen, das sich glatt neben die Designerbetten im Schaufenster von Koko von Knebel einreihen könnte, oder?!
Frauchen gefällt's und Rauhaardackel Aspe dann hoffentlich auch...




Ach ja- weil ich oben auch den Freßnapf erwähnte: Ich habe tatsächlich einen gefunden, der perfekt in meine Küche passt. Und der war gar nicht mal so teuer... Geht doch!



...

Kommentare:

  1. hach.. die kleine Aspe wird sich sooo dackel-wohl bei dir fühlen :)

    lg
    Julie

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt schon, das Tier interessiert sich nicht für Design, solange es bequem ist *g* Aber deine Aspe hat wirklich ein schickes Kissen!

    AntwortenLöschen
  3. Das st cool :) Könnte man sicher auch für Mietzen hinstellen, oder?

    AntwortenLöschen
  4. Sieht hübsch aus, da wird sie sich sicher wohl fühlen!

    Liebe Grüße Anne

    AntwortenLöschen
  5. Wie schööön!! Toller Stoff - Schöner Wohnen lässt grüßen!
    Ganz lieber Gruß!

    AntwortenLöschen
  6. Bin beim Stöbern im Netz nach Hundebettchen zum Selbermachen auf Ihre Seite gestossen.... ein grosses Kompliment, soooo schöne Dinge und va. für mich als Dackelbesitzerin, am 1.7.2012 ist die kleine Ida eingezogen, macht es natürlich einen Riesenspass die wunderbaren Fotos anzuschaun und über die netten Kommentare zu Schmunzeln....Aspe ist wirklich ein Herzchen :-))
    Hättest "Du" evt.einen Tip wie ich die Seitenteile des Hundebettchens verbinden kann? Die Idee mit Ikea Innenleben ist grandios
    Herzliche Grüsse aus Bayern- München
    Susanne mit Ida

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Susanne!

    Wie schön- ein Dackelfreund :)
    Dackel sind einfach großartig- aber das erlebst Du ja nun seit Juli jeden Tag selber ;)

    Also, ich habe mir vorm Nähen ein fertiges Bett geschnappt und die Konstruktion beäugt. Der Rand ist im Grunde eine lange Röhre, die an ein Quadrat (Boden) genäht wird. Innen mit einem langen Reißer, außen fest. Die Ecken sind dann einmal genäht, so dass die Abteilungen für die langen Kissen entstehen.
    Hm- es ist wirklich schwer zu erklären, aber wenn man sich ein Kaufbettchen anschaut, sieht man das Prinzip ganz gut.
    Übrigens lümmelt Aspe gerade neben mir im genähten Körbchen.
    Wir haben allerdings mittlerweile auch ein Gekauftes aus so einem gut abwischbaren Strapazierstoff (ganz schlicht schwarz- einfach mal Dreambay Hundebett googeln) Das liebt Aspe auch und es ist pflegeleicht.
    Ihr ist es einfach wichtig, dass so ein Teil einen schönen Rand hat, auf dem sie gemütlich den Kopf ablegen kann.

    Liebe Grüße und Grüße an Dackel Ida (Was ist sie denn für eine Haarart und Größe?)

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst, einen Kommentar zu hinterlassen!

Grüße aus dem nördlichen Norden!