Donnerstag, 9. August 2012

Adelheit, das Schnabeltier

Aspe hat es mittlerweile geschafft, all ihr textiles Spielzeug zu zernagen. Mit so einem prächtigen Hundegebiss ist das ja auch keine Kunst...
Neu kaufen scheidet aus- denn das ist im Grunde rausgeworfenes Geld und hey, ich kann doch nähen.
Gekauft wird nur noch, was eben aus nagefestem Material ist und was ich nicht selber machen kann.

Gestern habe ich angefangen Spielzeug zu nähen, um auszuprobieren, was haltbar ist und was eben nicht. Vorher habe ich überlegt, was mein Dackel mag und was sich bewährt hat- und was leider nichts getaugt hat:
  • Aspe liebt es, ihr "Opfer" mittig ins Maul zu nehmen und wild zu schütteln. Hund eben...
O.K - also am besten etwas Längliches.
  • Dann knabbert sie super gerne an Kordeln und Schnüren...
Prima- also Kordelbeine
  • Dünne Stofflagen gefüllt mit Watte halten Aspes Zähnen gefühlte fünf Sekunden stand...
Also- Stoff muss dick sein bzw. mehrlagig verarbeitet werden und nicht mit zuviel Watte gefüllt sein

Herausgekommen ist Adelheit, das Schnabeltier.
Ich habe den Schnabel und Schwanz ganz wild Maschinen-bestickt (und gelernt, dass bei Kleinteilen der BSR-Fuß von Bernina so seine Tücken hat), Kordeln aus Paketschnur gedreht und den Körper ein wenig wattiert. Alles ist offenkantig und darf ruhig ein wenig rustikal wirken *g*

Aspe hat sich Adelheit gleich geschnappt und ins Körbchen geschleppt. Als erstes hat sie begeistert die Kordelbeine abgebeknabbert (O.K. - Paketschnur stellte sich als Schnapsidee heraus...)
Fürs wilde Schütteln war Adelheit wohl zu platt und leicht- oder aber Aspe war nicht in "Killerstimmung"

Ich werde weiter beobachten und dann gibt es bald das nächste Testspielzeug...



...

1 Kommentar:

  1. *gggggg*

    ADELHEID????

    Köööööstlich - und das Foto, ganz rechts außen, von Aspe ist ja herrlich!

    Hihi

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst, einen Kommentar zu hinterlassen!

Grüße aus dem nördlichen Norden!