Donnerstag, 21. Juni 2012

Loop- ganz sommerfluffig

Ein weiteres Teil aus der Reihe "Blitzgenähte Kleinigkeiten"



Ein Loop-Schal aus Polyesterchiffon. Man darf sich von der Angabe Polyester wirklich nicht gleich abschrecken lassen. Das Material fasst sich sehr gut an- etwas griffig/kreppig- und fällt ganz locker leicht. Die Farben und das Muster haben es mir einfach angetan und da es für mich ja fast schon bunt und wild ist, gab es kein großes Kleidungsstück, sondern nur einen kleinen Schal.


...

Mittwoch, 20. Juni 2012

Nützliches Geschenk für Sohnemann

Ein kleiner Nachtrag zum Geburtstag meines Sohnes...
Er hat von uns ein Handtuch geschenkt bekommen.
Für einen 16Jährigen vielleicht nicht wirklich ein spannendes Geschenk, aber da mein Sohn Douglas Adams "Per Anhalter durch die Galaxis" sehr gefällt, ist es schon ein besonderes Handtuch, denn:
Das Handtuch des Anhalters
Es besitzt einen hohen praktischen Wert:

So kann man sich darin einwickeln und wärmen, wenn zum Beispiel die kalten Monde von Jaglan Beta über einem scheinen.
Auch kann man sich auf Santraginus V an den leuchtenden Marmorstränden auf sein Handtuch legen.
Natürlich kann man es auch als Decke benutzen, wenn man unter den rotglühenden Sternen in den Wüsten von Kakrafoon liegt.
Und wenn man auf dem träge bedächtig strömendem Moth-Fluß fahren möchte, so gibt das Handtuch ein hervorragendes Segel für ein Minifloß ab.
Vors Gesicht gebunden schützt es vor giftigen Gasen oder bewahrt vor dem Blick des Plapperkäfers von Traal.
Ein Handtuch kann in der Luft geschwungen als Notsignal dienen, eine entsprechende Farbe wäre von Vorteil. Nicht zu verachten ist ein Handtuch als Nahkampfwaffe. Ist es nass, kann man damit sehr harte Schläge austeilen.
Ist das Handtuch nach alldem noch einigermaßen sauber, kann man sich damit natürlich auch abtrocknen.
Etwas extremer und auch nicht jedermanns Sache ist es, sein Handtuch mit verschiedenen Nährlösungen zu tränken. Diese Methode wird zum Beispiel von dem etwas bekannteren Anhalter Roosta angewandt. Jedoch ist der psychologische Wert eines Handtuches fast noch wichtiger:
Ein Strag (=Nicht-Anhalter) nimmt an, dass jemand, der sein Handtuch besitzt, auch Dinge wie Zahnbürste, Waschlappen, Seife, Keksdose, Trinkflasche, Kompaß, Landkarte, Bindfadenrolle, Insektenspray, Regenausrüstung, Raumanzug, usw., usw. bei sich hätte und wird dem Anhalter bereitwillig diese oder ein Dutzend andere Dinge leihen, die der Anhalter zufällig gerade "verloren" hat.
Ein Mensch, der ein hartes Leben als Reisender führt, in die dreckigsten Winkel gelangt, gegen schreckliche Übermächte kämpft, sich an sein Ziel durchkämpfen muss und dabei immer noch weiß wo sein Handtuch ist, muss, nach den Ansichten eines Strags, ein Mensch sein, auf den man sich verlassen kann.

In diesem Sinne: Don't Panic

Das Stickmotiv ist von Urban Thread und der Effekt auf dem Frottee ist in natura noch viel schöner als auf dem Foto.



...

Dienstag, 19. Juni 2012

Sommerpost- Futter für den Briefkasten

Aktion Sommerpost 2012 bei Müllerin Art
Ich bin dabei und freue mich, Urlaubspost an acht Mitschreiberinnen zu versenden/ von acht Mitschreiberinnen zu erhalten.
(und hoffe sehr, dass hier im nördlichen Norden der Sommer endlich auch mal ankommt, damit ich sommerliche Stimmung verschicken kann)
Natürlich werde ich hier im Blog zeigen, was bei mir eintrudelt und was ich auf die Reise schicken werde.

...

Sonntag, 17. Juni 2012

Hundedecke- sommerfrisch

Aspe hat eine neue, kleine Decke bekommen.
Einfach genäht aus frischgrünem Sweatshirtstoff, verstürzt mit zart getupftem Baumwollstoff von Tante Ema. Und endlich durfte meine Stickmaschine mal wieder rattern- das drollige Hundedesign von Emblibrary.com fand ich sehr passend und da der Shop seinen Kunden netterweise einen Geburtstagsgutschein zukommen lässt, hatte ich diesen dafür eingelöst.


Aspe gefällt's- schauen wir mal, wie lange die Stickerei Ihren Nagezähnen standhält... ;)



...

Sonntag, 10. Juni 2012

Erdbeeren putzen- leicht gemacht

Ich liebe Erdbeeren.
Leider fehlt bei uns im Norden derzeit noch die Sonne für die richtige Süße.
Selber ernten war ich dieses Jahr noch nicht, aber gepflügter Ware vom Stand kann ich nicht widerstehen.
Lästig fand ich bisher immer das "Entkelchen"- gerade wenn man eine größere Menge Früchte verarbeiten wollte. Doch nun liebe ich das Entfernen der Blätter...
Irgendwo im weiten, weiten www. hatte ich vor längerer Zeit nämlich einen großartigen Tipp gesehen:
Man nehme einen stabilen großen Strohhalm und schon ist "Erdbeer-puzten" ein Klacks.

Ich denke, meine Bilder sprechen für sich. Manchmal können ganz kleine Dinge ganz groß sein, oder?


Nun brauche ich nur noch eine gute Portion SONNE UND WÄRME und dann heißt es pflücken gehen und Marmelade kochen *schleck*



...