Sonntag, 14. April 2013

Frischekur im Haus

Im letzten Jahr haben wir endlich unsere Waschmaschine in den Keller verlegt.
Ihr Platz im Gäste-WC war baulich so vorgesehen, aber das erwies sich über die Jahre als nicht so praktisch... Denn Wäsche sortieren im Keller, dann wieder hochschleppen zum Waschen und dann wieder runter zum Trocknen, das waren unnötige Wege. Jetzt hat Sie also Ihren Platz neben dem Trockner und der "Wäschesortieranlage" im Keller gefunden und ich bin sehr zufrieden damit.
Nun war also Platz frei geworden im Gäste WC und wir haben lange überlegt, wie wir diesen sinnvoll nutzen könnten. Provisorisch haben wir erst mal ein kleines Schränkchen hingestellt.
In einem Anfall von Wagemut habe ich dann die Tapeten von den Wänden gerissen und die Decke weiß gestrichen. Und ich habe tatsächlich das erste mal richtig tapeziert. Eine braun /graue Vliestapete war unsere Wahl und beim nächsten Ikea-Besuch fanden wir eine perfekt passende Kommode für die ehemalige Waschmaschinenecke.

So sieht unser Gäste WC jetzt aus (wie Ihr seht, es ist recht klein und trotz Weitwinkel bekommt man es schwierig abgelichtet...)


Einen kleinen Eindruck vom "Vorher" habe ich auch noch für Euch. Da ist die Waschmaschine schon weg- aber man sieht noch die gelbe Wandtapete und den Sternenhimmel (Ja- das fand ich damals wirklich schick, doch auch als es nicht mehr so gefiel, hat es noch sehr lange gedauert, bis wir es nun geändert haben. Bei Rauhfaser wäre eine spontane Farbänderungen eben flotter gemacht, als hier der Tapetenwechsel)



Tja, und während ich das hier so tippe, wartet unser Bad auf neue Wände.
Die terrakotta/orangene Tapete (davon habe leider kein Foto parat) ist ab und die Löcher sind gespachtelt.
Aber ein paar Schnappschüsse vom Abfleddern der eingeweichten unteren Papierschicht habe ich für Euch:


Die Suche nach der neuen Tapete erwies sich als sehr langwierig- doch glücklich haben wir uns dann endlich für eine Vliestapete entschieden: Offwhite mit interessanter Struktur und je nach Lichteinfall mit ganz edlem Champagnerglanz.
Also, Tapete geordert und über die flotte Lieferung gefreut.
Doch heute dann die Ernüchterung... Die Seriennummer, die wir geliefert bekommen haben, weist eine abweichende Oberfläche auf. Die Probe war intensiver, kantiger strukturiert, der Glanz kam viel besser raus, die Oberfläche wirkte lebendiger. Unsere ist nun runder strukturiert und- hmm, sagen wir- somit ziemlich gewöhnlich und öde.
Nun verstehe ich, warum bei Tapeten darauf hingewiesen wird, dass man für einen Raum immer die gleiche Produktionsnummer verwenden soll. Das die Unterschiede allerdings so gravierend sein können, hätte ich nicht gedacht (vor allem bei einer Markentapete nicht)
Ich bin ziemlich enttäuscht, aber da müssen wir nun durch. Noch eine Oyssee nach einer "Besseren" machen wir nicht- vor allem, weil das ja immer wieder passieren könnte.
Und wer weiß- vielleicht sollte es ja auch so sein und wenn der Raum dann fertig ist, finde ich sie ganz großartig... *hoff*
...
Nachtrag am Montag...
Mein Göttergatte kennt mich...
Das Erste, das er mir heute morgen sagte:
"Wir schicken die Tapete zurück- sonst müssen wir uns Dein Gejammer ja noch ewig lang anhören."
:) Die Odysee geht also weiter und ich freue mich, denn auch wenn Anja es bei den Kommentaren so drollig beschrieben hat, die Tapete und ich wären keine Freunde geworden (und wenn ich mir dann vorstelle, ich hätte sie mit dieser negativen Grundeinstellung an die Wände bringen müssen- nö, das wäre nicht gut gelaufen)


...

Kommentare:

  1. Hi Ute,
    ein grandioses Ergebnis, sehr schön und wird das Bad bestimmt auch.
    Dein neuer Frühlings-Blog-look gefällt mir, besonders das passende grüne P ☺
    Ich wünsche dir einen guten Start
    in die neue Woche,
    liebe Grüße
    Bente

    AntwortenLöschen
  2. Örks. Hm. Tja. Das ist ja schade mit der Tapete, denn die war echt schick... aaaaaber: die neue Tapete wird sich ganz hervorragend an Euren Badwänden machen, da bin ich sicher. Bestimmt hat sie im großen Warenlager gesessen, hat irgendwann auf den Bestellschein gelinst und hat gesehen, wer da bestellt. Und da Tapeten ungeheuer feinfühlig sind (und dabei ebenso dickköpfig), war die Sache klar: Familie UFK MUSS es sein. Und fast könnte man sagen, Tapeten verhalten sich ein bisschen wie Hundewelpen, wenn sie ihre neuen Herrchen und Frauchen aussuchen... Also rein in den Bestellkarton, schnell die Deckel zu und gaaaaanz leise aaatmen! Verpacker A denkt, Verpacker B habe sich schon um die Bestellung gekümmert, schließt Karton und: Ab dafür.

    So. Nu weißt Du es.

    So wars. Ehrlich.

    Und stell Dir mal die großen Augen und die noch größere Freude vor, als Eure neue Tapete ihr Frauchen erblickte. Glück. Pures Glück sag ich.

    Jawohl.

    In diesem Sinne: Frohes Tapezieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anja, ich musste sehr lachen, als ich das gerade las und sich der Film vor meinem inneren Auge abspielte...
      Aber mein Göga kennt mich (und dafür liebe ich ihn sehr!)...
      ➜ Nachtrag im Beitrag

      Löschen
  3. wow!! was für eine unglaublich tolle veränderung! ich bin begeistert vom neuen klo! ganz meine farben!!

    das mit der tapete ist wirklich ärgerlich, aber gut, dass ihr es VORHER ändert und ihr euch dann nicht jahrelang drüber ärgern müsst! kluge entscheidung!

    lieben sonnengruß!
    nora

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst, einen Kommentar zu hinterlassen!

Grüße aus dem nördlichen Norden!