Donnerstag, 13. Februar 2014

Jetzt gibt's was auf die Ohren!

Sohnemann fährt auf Klassenfahrt- es geht zum Skifahren nach Österreich.
Damit die Ohren schön mollig bleiben, habe ich zur Häkelnadel gegriffen und eine Boshi in Angriff genommen.
Da ich keine begnadete Häklerin bin- und auch nicht anstrebe, eine zu werden- habe ich zunächst bei YouTube gestöbert und bin auf eine tolle Videoanleitung gestoßen. Frau Monk (Aleksandra) von "Wolle und Beanies" zeigt dort, wie man schöne Rundenübergänge zaubert.

 

So eine Mütze ist wirklich flott gehäkelt und meine Wollfadenverarbeitungslust ist nun wieder für längere Zeit gestillt.
Besonders glücklich war ich übrigens über die Erkenntnis, dass man Wollknäule von innen anfängt...
Ja, ich habe immer von außen abgewickelt und mich über das Getüddel geärgert. 
Doch innen fand ich nie einen Anfangsfaden undtraute mich nicht, mal beherzt zu suchen.
Googelrecherche brachte zu Tage, dass man erst mal die "Wollkotze"* rauszupfen muss und siehe da- in dem Gewrummel ist tatsächlich der Anfang.

* Über diesen Ausdruck in einem Forum konnte ich mich köstlich amüsieren.




Und was macht Ihr so?


...

Kommentare:

  1. schöne farben :-) gewrummel tönt besser als wollkotze.....*zwinker* lg mickey

    AntwortenLöschen
  2. Na das ging nun aber flott.
    Dann kann es ja los gehen in die Skifreizeit.

    Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  3. Wollkotze....haha ich lache mich kaputt, was für einen Ausdruck *lol*
    Schöne Mütze und eine schöne Klassenfahrt für deinen Junior ☺
    Liebe Grüße
    Bente

    AntwortenLöschen
  4. Ich lach mich auch gerade schlapp,den Ausdruck kannte ich auch noch nicht.
    LG
    Gitta

    AntwortenLöschen
  5. Hiho, habe Dir einen kleinen Award verliehen!
    Schau doch einfach mal rein: http://schwarzchaos.wordpress.com/2014/02/23/liebster-blog-award/

    Alles Liebe,
    Tanija.

    AntwortenLöschen
  6. hallo UFK, danke für deine erläuterung des kleingedruckten von blogger auf dem blog von mina (villa vanilla). als ich 2008 auf dieser platttform hier anfing zu bloggen, war es eindeutiger formuliert, dass man seine texte und fotos mit dem anbieter teilen muss. diese neue passage, die du zitierst ist so schwumelig formuliert, dass mir nicht ganz klar ist, ob man nicht doch noch "abgeben" muss, zumindest in bestimmten fällen, oder wie ist es sonst zu verstehen: "Indem Sie urheberrechtlich oder sonst rechtlich geschützte Inhalte in unsere Dienste einstellen, räumen Sie Google und den zur Google Gruppe gehörenden Unternehmen sowie den Vertragspartnern von Google unentgeltlich die notwendigen, nicht ausschließlichen, weltweiten und zeitlich unbegrenzten Rechte ein, diese Inhalte ausschließlich zum Zweck der Erbringung des jeweiligen Dienstes und lediglich in dem dafür nötigen Umfang zu nutzen." nunja, egal, meine belangloseren dinge blogge ich hier, meine wertvolleren themen aus der aromatherapie (über die ich 5 bücher veröffentlicht habe) gebe ich wordpress! ich habe aufgehört, mich allzuseher über die klauerein aufzuregen, nehme sie (meistens) als ehre, denn unsinn wird eher selten abgekupfert! und ich kann, zumindest bislang, nicht die finger von pinterest lassen. musste eben schmunzeln, als ich sah mann man sich als ausdrücklich pinterest-freundlich outen kann wie hier rechts! viele grüße aus südwest-irland, eliane

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst, einen Kommentar zu hinterlassen!

Grüße aus dem nördlichen Norden!